Projekte

Zusätzlich zu unseren regelmäßigen Bildungsangeboten setzen wir auch längerfristige Projekte mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten um. Im Folgenden sind die wichtigsten Projekte chronologisch aufgelistet, die der Verein in den vergangenen Jahren seit seiner Gründung durchgeführt hat.

2018

Projektwoche zu Nationalsozialismus und Holocaust

Ein fundiertes Wissen um den Nationalsozialismus, seine Funktionsweisen und Mechanismen und insbesondere um seine menschenverachtende, ausgrenzende und eliminatorische Ideologie ist für das Leben in Deutschland unerlässlich. Jugendlichen und jungen Erwachsenen fehlt jedoch häufig der Zugang zur Geschichte des Nationalsozialismus einschließlich seiner Verbrechen. Hier bietet eine Gedenkstättenfahrt einerseits die Möglichkeit, Wissen anschaulich zu vermitteln, andererseits eröffnet sie Wege für entdeckendes Lernen und eigenständiges Forschen, die zu selbstständig entwickelten Erkenntnissen führen können.    Weitere Informationen

Erinnerungswerkstatt - Verfolgte im Nationalsozialismus

Die Zeit des Nationalsozialismus ist für viele Jugendliche sehr weit von der eigenen Lebenswelt entfernt. In Form von inhaltlichen Workshops, Archivrecherchen, Gesprächen mit Zeitzeug*innen und Exkursionen kann eine Erinnerungswerkstatt als pädagogisches Instrument Schüler*innen dabei helfen, einen Bezug von der Vergangenheit zu aktuellen gesellschaftlichen Problemlagen herzustellen und für Ideologien der Ungleichwertigkeit sensibilisiert zu werden.    Weitere Informationen

Erinnerungskultur in der Migrationsgesellschaft

Angesichts der aktuellen Diskussionen um Antisemitismus in Deutschland müssen Menschen mit Migrations- bzw. Fluchterfahrungen im Sinne von Inklusion und Integration aktiv in die historisch-politische Bildung einbezogen werden. Denn nur mit Aufklärung und Auseinandersetzung lässt sich die deutsche Verantwortung gegenüber Israel vermitteln und Antisemitismus bekämpfen.    Weitere Informationen

Dokumentationsarchiv Ressentiment und Gewalt

Das Projekt soll menschenverachtende Geschehnisse im Tatbereich Rassismus/Antisemitismus und neonazistische Ideologie in den Räumen Nordsachsen, Landkreis Leipzig und Stadt Leipzig auf einer digitalen Plattform dokumentieren und analysieren. Die bisherigen Arbeiten von lokalen Akteuren wie Opferberatungen oder Dokumentationsprojekten soll solidarisch unterstützt und ihr Informations,- Aufklärungs- und Präventionsangebot für die Öffentlichkeit verbessert werden.    Weitere Informationen

Ostsicht Festival 2018

Das Ostsicht Festival 2018 ist ein soziokulturelles Open Air, das am 18. August 2018 im Leipziger Osten stattfinden soll. Anknüpfend an den Erfolg des Vorjahres soll das bewährte Konzept im Kern beibehalten werden, die inhaltliche Ausrichtung soll sich jedoch stärker an den Problemlagen des Stadtteils orientieren. Durch Vorträge und Workshops in Verbindung mit einem vielseitigen Kulturprogramm wollen wir Bewohnerinnen und Bewohner des Leipziger Ostens einladen, sich in entspannter und fröhlicher Atmosphäre mit politischen und stadtteilbezogenen Themen auseinanderzusetzen.    Weitere Informationen

2017

Ostsicht Festival 2017

Das Ostsicht Festival 2017 ist ein soziokulturelles Open Air im Leipziger Osten, das am 16. September 2017 erstmals im Stadteilpark Rabet vom Bildungsverein Parcours e.V. veranstaltet wird. Mit der Bundestagswahl vor Augen und dem internationalen politischen Rechtsruck im Nacken steht für uns fest: Wir wollen nicht abwarten und zuschauen, wie die Rechtspopulisten der AfD mit wehenden Fahnen und einem zweistelligen Ergebnis in den Bundestag einreiten. Also was tun? Was tun! Und das am liebsten für und mit jungen Menschen, die noch einigermaßen orientierungs- und anteilslos in der politischen Welt herumirren.    Weitere Informationen